|  Druckversion  |  
 Position:  Startseite → Unser Dialekt
 

Terminvorschau

 

Unser Dialekt

Hallo liebe Heimat und Geschichtsfreunde. Hier habe ich ein kleine Schmankerl für euch. Einige werden es vielleicht schon kennen und die, die es noch nicht kennen, werden sicherlich darüber schmunzeln.

Viel Spaß dabei
Euer Admin

UNSER DIALEKT

In unsrer deutschen Sprache steckt
viel Orts- und Landesdialekt.

Auch das, was wir Hawischerisch nennen,
muss man versteh´n und sprechen können.

Hawischer Platt ist etwas Schönes,
ich schwör's beim heil´ge Bumpezenes.

Von München bis hinauf nach Bremen
lässt man die Mundart sich nicht nehmen.

Sie ist der Menschen ganzer Stolz.
Wir sind scheinbar aus andrem Holz.
Hawischerisch sei fürchterlich,
„red' hochdeutsch“ heißt's, sonst schäm ich mich.

Durch diesen neuen Intellekt
verschwindet unser Dialekt.

Kommt heut' bei uns ein Kind zur Welt,
wird's gleich auf hochdeutsch eingestellt.

Für´n Dialekt wär's nicht empfänglich,
entweder hochdeutsch - oder Englisch.

Dem Hawischer verschlägt's die Sprache,
musst Popoo anstatt Ärschje sage!

Weh dir, du sagst mei Schnäckelpätzje
Oder: Ei, wou es dem Buu soi Spätzje?

Von wege: Ach geh' her moi Knechtje
Un': Och wou ess es dann moi Bäschtje?

Do hätt'st du dann e Ding gerisse,
häst's bei de junge Leut verschisse.

Hawischer Platt mit einem Kind
is´ heutzutag' e schwere Sünd'!

Das is' doch wirklich ungerecht,
mir babbele doch ni't sou schlecht.

Der Dialekt wird später mal
wie alte Möbel: „rustikal“!

Wie's heut' schon mit so Vielem geht,
wird Mundart eine Rarität.

Erst dann wird man in vielen Fällen
Wörter unter Naturschutz stellen.

Bos Äbbel - Liesä - Schelligä -
Die Namen kennt mer dann nit mehr!

Scheppschenkel - Laatsch un Plasterschisser,
Schreelääfer - Dappdewidd un Kniggebisser,

Krautdorsche - Kreirich - Krotze - Glouwe
Uff de Ollern - Ouwe Douwe.

Bottschamber - Schoän un' Schloggerfass,
Plugschlaafje - Schillscheit - Holmegaas,

Lengwied - Ockroh - Lohmekaude.
Oäschkitzel - Hieffe - Humberstaude

Rehmkerre - Uffstellsboädje - Raaf,
Des es echt Hawischer Gewaaf.

Zackern - puule - Straßelmache
Ens Holzisch gäi, uff die Schnute haache.

Huckelkäize - Hoomje - Kaidje -
Simpelfranze - Broschern - Traidje

Katzesaasche - Atzelaache,
Ewweräffeljen un' Ohmet mache.

Sind dann die ganze Ausdrück fort
dann werd geforscht von Ort zu Ort.

Es komme Professor'n un suche
in jeder Spalte, jeder Fuge.

Was wer´n die sich zusammespinne,
wonn se blous e Kumbje finne.

In ihr´m Labor wird nachgeforscht
was war die Blunze für e Woscht,

Was war´n Aschhänjen un Zwiwwelschlutte,
Hinckelsmemmsuppe - Zockerdutte,

Boohäffjen - Brabs - und Häifetaasch,
Gaasboggel - Kuhmemm - Kesselflaasch.

Das Wort Orschkrott es nit so klor,
un was e Krockebeezer wor.

Was soll denn Petzemese bloß heiße?
Do wer'n se sich die Köpp verreiße.

Die wer´n vor Ärger grü un' gääl,
kumme nit druff- was wor en Schnääl?

Bei Obwaasche - wer weiß dann des,
Dass es Dünnschiss oder Durchfall es!

Ou moin liewer Schubkarr'nschieber,
was es denn gar e Noggelfieber?

Bei Blitzkeil werd' des Suche' bitter
was war denn das für e' Gewitter?

Dabei sind's rohe Krumbernklöß
Glaabt ihr dann, die finne des?

Die maane, wenn se Galloch lese
en de Galle wär' e Loch gewese.

Man wird in alte Bücher suche
nach Krischeplootz – Proffarbelkuche.

Nach Krumbernstumbes – Hutzelbrüh.
Was aß der Mensch, was fraß das Vieh?

Mir wisse´s noch in unserer Zeit
es is bis jetzt noch nit so weit.

En Fremme, der nach 'm Spazierweg frogt
kriegt's noch in Hawischer Platt gesogt:

„Wonn Se do uff'en Findbaisch steige
Säi´n Se wann´s klor es Fronkfort laische.“

„Gucke Se do anne, dann säin Se do vorn
do ouwe - do lei't Hommelshorn.

Donn gain Se als virou die Strecke
un' laafe an die Kiliäs-Hecke.

Der Kerchdorm mit dem roure Dach,
des ess es Klouster Schmerlebach.

Dann immer weirä vierou gähi
noäden son' Se gleich am Klouster-Sähi

Dort unne leit es Krebse-Loch,
Vun do bis Hawisch hon Se noch

e knappi halwi Stun' se gähi.
Es son viel Hickel, äwä schähi.

Laafe Se sou gege Nunnern fort,
son Se bis femmel werd dann dort.

Äwä wann mä nit sou laafe kunn,
gäit e Postauto noch Mespelbrunn.

Fohr'n Se zum Schloss in Spässert 'naus
un tun emol schäi vespern dauß.

Do könne Se unner Eiche un' Buche
die Will-Sai aach emol besuche.

Das ist doch Dialekt für Könner!
Ist da denn oberbayrisch schöner?

Dialekt macht doch nichts schlimmer,
Auch Hochdeutsch konnten wir schon immer.

Kommt einer mal nach Hawisch roi,
dem bringe mer Dialekt schon bei.

Un wer mal wohnt in unserm Ort,
der geht so schnell auch nit mehr fort.


Benedikt Hubert

  |  Hinweise  |  Datenschutz  |  Haftungsausschluss  |