|  Druckversion  |  
 Position:  Startseite → Bobbe-Bär
 
 
Bild: Bobbe-Bär

Bobbe-Bär

„Ah, das Schaukelpferd! schreit Peter. Was es hier für Schätze gibt. Autos, Roller, Bälle, Bären – alles was ein Junge liebt.“ Das Buch „Peterle auf dem Weihnachtsmarkt“ beschreibt anschaulich, auf was sich die Kinder in früheren Jahren gefreut haben.

Der Heimat- und Geschichtsverein hat diese Wünsche wieder aufgeweckt: Mit der Ausstellung „Bobbe, Bär und Scheese“ wurden die liebevoll bewahrten Geschenke aus längst vergangener Zeit von vielen Besitzern zusammengetragen und der Öffentlichkeit präsentiert. Celluloidpuppen, Puppen aus Stoff oder Porzellan wurden gezeigt. Aber auch kleine Püppchen für die Puppenstube und sogar ein Püppchen als Kaffeekannen-Tropfenfilter. Auch die „Eierliesel“ hatte eine praktische Funktion: Sie wurde auf frisch gekochte Eier gesetzt und konnte sechs Eier warmhalten. Vielen Exponaten sah man ihr Alter an: Sie wurden in ihrer Jugendzeit eifrig „bespielt“ und zeigten deutliche Gebrauchsspuren. Die meisten waren aber sehr gut erhalten. „Wir haben sie nur zu Weihnachten in die Hand bekommen, wenn wir ihnen ein neues Kleid anziehen durften“, erzählte eine der Ausstellerinnen. Bei einigen war die Lebensgeschichte genau aufgelistet. So bei der „Glieh-Bobbe“ aus den frühen 1960er Jahren: Sie war ihrer Besitzerin in den Misthaufen gefallen und dann auf dem Acker untergezackert worden. Erst bei der Kartoffelernte kam sie wieder zum Vorschein. Seither wird sie aber gut gepflegt und geschützt! Der Heimat- und Geschichtsverein hat zu jeder Puppe Informationen gesammelt. So erfuhr man auch, dass einige Puppen direkt aus der Puppenfabrik in Babenhausen persönlich abgeholt worden sind: Dort gab es bis 1967 die Firma Cellba, die Puppen mit der Nixe im Nacken produzierte. Ob die Puppen wertvoll sind? „Für den Besitzer auf jeden Fall“ betont Christiane Hock, die mit Heidrun Schmitt und dem Team des Heimat- und Geschichtsvereins die Ausstellung organisiert hat.

Bild: Bild: Bild: Bild:

Bild: Bobbe, Bär und Scheese wurden beim Heimat- und Geschichtsverein ausgestellt.

  |  Hinweise  |  Datenschutz  |  Haftungsausschluss  |