|  Druckversion  |  
 Position:  Startseite → Mundart
 
 

Mundart

Am Hawischer Kreiz

Von Gustav Trockenbrodt


In einsamer Höh´ uff zackige Schtä,
Da schtäiht e groußes schtänernes Kreiz,
Von da aus siecht mer ganz wunnerschö´
Bis nunner in die Hawicher Schweiz.
Da schtäih´ ich owwe, ´n Hut in de Hend´,
Die Sunne hot grad´ Abschied genumme,
Un wie ich so guck´ in die Felsewänd´,
Da sein mer ganz dolle Gedanke kumme.
Ich bin ganz muttersäileallä,
Kä Mensch, soweit ich aach guck´ un blick´,
Ner manchmol hert mer so e poor Tön´:
In Hawich mache se Tanzmusik.
Jetz´ klappert ´n Krug, es belle die Hünd´,
Es rollt die Kugel, es falle die Käigel,
Un manchmol hert mer dorch ´n Wind
´n Krisch von sou ´m Bauernfläigel.
Es is lang her! Lang is es her!
Es is grod´ aach sou ´n Tag gewese,
Es is mer, als wenn es heit´ erscht wär´
Den Tag, den kann ich nit vergesse!
Ich hab´s käm g´sagt, ich wääß es allä,
Doch jetz´, jetz´ soll´s ner e jeder wisse:
An denne Schtä - an denne Schtä –
Hab´ ich e Sunndagshouse verrisse!

Die Hawicher Kerb

Von August Albert, Heimatdichter Haibach (1870 – 1946)


Wann die Toag kärzer wern

Unn es wird wirra eher Noacht,

Wann die Ähern deham eß

Unns Ohmet wird gemacht:

Wann die Quetsche uff de Behm oufange unn wern bloo –

Dann eß die Kerb bahl do.



Ja, die Kerb! des Wort hot´n schäine Klang

Des klingt groad wie schäiner Gesang.

Kei Fest wird gefeiert so sehr,

Uff kei Fest fraht ma sich mehr.



Scho wuchelang wird druff geschpoart,

Daß masch aa feiern kunn nochere Oat,

Dös Fest muß ma feiern, wie sich´s geziemt,

Denn die Hawicher Kerb eß sehr beriehmt.



Grouße Ereignisse werfe ihre Schatte voraus,

Dös kann ma sehe fast in jedem Haus.

Do werd gedinchert; do wird dabeziert,

Dort werd´s Haische auße repariert.



Dort wern die Finsterläre ougestriche,

Dort sieht ma ´n Maurer uff em Dach rimkriche.

Die Nehdern hon Toag unn Noacht se dou,

´s well jedes e nai Kerbklaad hou.



Die Musikante wolle aa geristet sei,

Die übe die neieste Schloager ei.

Wer auswerts schafft, a der dutt schpoarn,

Denn uff die Kerb wird hoahm gefoahrn.



Unn wenn er´s ganze Johr ni kimmt,

Die Kerb do kimmt er ganz bestimmt.

Die Zeit rickt immer neher bei,

Do gitts so dou goar vielerlei.



Do wird gewäsche, gebügelt, geneht,

Unn´s ganze Haische wird rimmgedreht.

´s wird ausgerammt de Kicheschrank

Unn hergericht alles sauwer unn blank.



´s ganze Geschärr dös wird gebutzt

Unn nei werd kaaft, woas oabgenutzt.

Dann muß ma aa fä Kerbmehl sorge

Unn wer ka Geld hot, der dutt´s borge.



Di letzte Toage fä de Kerb

Wern Kuche gebacke,, siß un merb.

Doch, will ma gute Kuche mache,

Braucht ma aa verschiedene Sache:

Quetsche, Kesmatte, Buttern unn Zimmt

Un woas sou uff de Kuche kimmt.



Ahns muß em Dorf rimrenne

Un muß Kucheblecher lehne.

Bundforme braucht ma aa,

Die kriegt ma ba de Nochbersfraa.



Bam Bäcker wernse backe losse,

Do wird duschur ei unn ausgeschosse.

Ma kunn bahl ni zum Backhaus nei,

Sou schtäihn e Masse Weibsleit drei.



Die mache den Bäcker ganz verrickt,

Doch jede eß dann houchentzickt,

Wann ihr Kuche gut gerohre sonn,

Sie träigt se stolz dann zu ihr´m Mann

Un säigt: „Gucke emol, wie schäi san unser Kuche

Mir wolle gleich emol ahn devou versuche!“



Unn ba de Metzger, waos wird do geschloacht!

Unn die viele Wärscht gemoacht!

Un ba de Wärt, do wird beigeschlaaft

Unn die viele Gickel kaaft.



Endlich bricht de Kerbtoag ou,

Eß´s Wärra schäi, eß jeder frou.

Freunde strahlt aus aller Miene,

Wäll die Kerb jetzt endlich eß erschiene.



Morgens frih beim Kaffetisch

Do gitt´s Kuche gut un frisch.

Mittoags, do gitt´s Doppelmenasch,

´s gitt rindenes un Schweineflaasch.



Denn fä die Kerbgest

Muß ma biete ´s allerbest.

Vunn auswärts kumme die Verwandte

Unn die Freunde und Bekannte

Unn die Unkel unn die Tante

Unn wäa auswärts eß verheiert,

´n Hawich wird die Kerb gefeiert.



Eß die Mittoagskerche aus,

Wird uffgespielt de Kerbestrauß;

Vun ´m Borscht, der juchst und tanzt,

Werd de Kerbstrauß uffgepflanzt.

Dutt de Kerbstrauß erst ouwe prange,

Hott die Kerb dann ougefange.



´n alle Ecke, hinne un vorn

Hört ma jetzt die Musik schnorrn.

Deham werd jetzt de Kaffe getrunke

Un do nei dutt ma Kuche dunke.



Dann kumme fast aus jedem Haus

Geputzte Mädchen unn Borscht éraus.

Unn die Borscht hon neie Jüppchen,

Neie Kräge, neie Schlippchen,

Neie Strümpchen hon die Mädchen,

Neie Schuh´schen, neie Klädchen. –



Männer gähin in aller Ruh

Gege ihre Stammkneip zu.

Weiber kumme hinnedrei

Unn gucke zum Tanzsoal finster nei.

Doch uff aamol, eh ma sich´s denkt,

Eß´s Tanzbaa eigehenkt.



Aa die Kinner sann heit frou,

Wolle ihr Vegnüge hou,

Stäihn dort an dem Zuckerstand,

Ei, do gitt´s so allerhand;



Unn sie gäihn do rimm mit Flötchen,

Mit Peifchen unn Trumpetchen,

Suckele an Zuckerschtange,

Bloße in papierne Schlange.



Unn des schäine Karessell

Ei, woas saust des rimm so schnell,

Unn woas eß des e Vergnüge,

Wenn ma sou do rimm dutt fliege.

Un die schäine Musikstücke,

Die dunn ahm aa ganz entzücke. –



Uff de Strooße, uff de Gasse

Sieht mer fremme Leit uin Masse.

´s gäiht e riesiger Verkehr,

Als wenn ma in´re Groußschtadt wär.



Autos kumme in aller Eil,

´s is wie in Frankfort uff de Zeil.

De Menschestrom wird immer ärger,

Hauptsächlich viel Ascheberger

Sieht mer heit do rimmspaziern,

Um sich hier zu amüsiern.. –



In de Sääler tanzt jetzt alles

Polka, Walzer, Schieber, Scharles.

Jung un alt un grouß un klaa,

Alles schwingt´s Tanzbaa.



Houch un nieder, orm und reich,

Uff de Hawicher Kerb aß alles gleich.

Unn gäiht ma vebei an ere Küche

Ei, woas dutts do gut riche. –



„Die Kerb eß ossa!“ hört ma ruffe,

„Noch ´n Schoppe, prost, gesuffe!“

Kaana denkt ans Hahmwärtsgäih,

Denn es eß halt goa se schäi.



Es wird spät unn die ganz Schlaue

Gäihn erst hahm beim Morgengraue.

Montags wird geschafft bis mittoags blous,

Dann gäiht de Tanz von neiem lous.



Fort gäihts sou bis Mitternacht,

Doch uff ahmol kimmt die Wacht

Unn sie ruft mit lauter Stimm:

„Feierowend eß!“ – Die Kerb eß rimm. –

Unn ganz langsam, mehr und mehr

Wern jetzt alle Sääler leer.



Mit schwerem Kopp unn müde Knoche

Wird deham ´ns Bett gekroche. –

Awa wuchelang denoch

Eß noch vunn de Kerb die Schproch:

„Ja, die Kerb, die woa halt kloa!“

Ma fraat sich scho uff übersjoa.

  |  Hinweise  |  Datenschutz  |  Haftungsausschluss  |